You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

Feministische, queere Vermittlungsformen für die Schule | 2008 – 2009

Flic Flac* Ein PilotInnenmodell

Wie viele Geschlechter gibt es? Das Fernsehen, die Werbung, Fragen in Fragebögen, Umkleidekabinen, die Literatur, die Toiletten in öffentlichen Räumen und wahrscheinlich auch die jeweilige Erziehung haben zumeist eine eindeutige Antwort: Es gibt zwei Geschlechter, Männer und Frauen. Die feministische Forschung beschäftigt sich damit und analysiert: Diese Vorstellung ist keine unumstößliche Wahrheit. Was soll das überhaupt heißen Mann und Frau?

Das Projekt beschäftigt sich mit der Wirkungsmacht und Entstehung historisch gewachsener und klassischer Geschlechterzuschreibungen. In der Auseinandersetzung mit Rollenbildern und Gleichberechtigung wird gemeinsam mit KünstlerInnen und TheoretikerInnen eine Schnittstelle zwischen dem Alltag der BerufsschülerInnen, zeitgenössischen künstlerischen Strategien und aktuellen wissenschaftlichen Debatten hergestellt. In partizipativen Projekten erforschen, prüfen und hinterfragen Jugendliche Geschlechterverhältnisse, stellen gesellschaftliche Zuschreibungen/Stereotypen auf den Kopf und entwerfen neue Handlungsräume.

Teilnehmende KünstlerInnen: Petja Dimitrova, Erika Doucette, Christiane Erharter, Marty Huber, Ulrike Müller

Projektteam: Elke Smodics, Nora Sternfeld

Flic Flac-Materialien:
Idee und Umsetzung: trafo.K
Gestaltung: Evi Scheller
Lektorat: Kerstin Krenn
Texte Glossar: Persson Perry Baumgartinger, Vlatka Frketić
In Kooperation mit queeropedia
Wissenschaftliche Begleitung: Ines Garnitschnig

Bildnachweis Video: Bildnachweis: bini adamczak, mino/majo/ra/ritäten (zauberspiegel I), Zeichnung, 2007; Margot Pilz, The White Cell, Photograhs 1983–1985 © Sammlung der Kulturabteilung der Stadt Wien – MUSA

*Flic Flac bezeichnet die Akrobatik, die es ermöglicht, die Dinge auf den Kopf zu stellen und wieder auf den Beinen zu landen. 

 

Flic Flac Materialen
Mit der Unterstützung von:
MA 57 Frauenabteilung der Stadt Wien
Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (MA 13)
Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7)

Kultur- und Sportverein der Wiener Berufsschulen
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (Entscheidend bis du!)
Europäisches Jahr des interkulturellen Dialogs 2008

KulturKontakt Austria