You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.
© Dietmar Tollerian
© trafo.K
Linz Textil GmbH
Arbeiterinnen an Ringspinnmaschine der Kleinmünchner Spinnerei um 1950
© Dietmar Tollerian
© Dietmar Tollerian
© Mario Lang
© Dietmar Tollerian
MASI knitwear made in Linz
© Dietmar Tollerian

Geschichten erfahren mit dem Omnibus
Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas

Kämpfen, sticken und Rosen

Eine Kooperation von trafo.K mit der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz, der Künstlerin Dagmar Höss, der Wissenschafterin Elke Gaugele und der Dramaturgin Marty Huber.

Wann wurden welche politischen Forderungen auf den Straßen von Linz laut? Wie schrieben sie sich in den Stadtraum ein? Büro trafo.K begab sich mit Studentinnen der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz auf eine Recherche bei der die Realität eines Arbeitsalltags von Frauen und die Geschichte der Textilarbeit den Anfang bildete. Gemeinsam entstand eine Suche nach dem, was in der öffentlichen Wahrnehmung, auf der Straße, am Arbeitsplatz aber auch in der Ausbildung marginalisiert behandelt wird. Kämpfen, sticken und Rosen, Heimarbeit ... Fabrikarbeit ... Akkordarbeit ... verschiedene unsichtbare feminisierte Arbeitsfelder entlang der Geschichte der Textilindustrie sind Ausgangspunkt für eine Tour, die feministische Kampfgeschichten und alternative Produktionsformen in Linz zum Thema macht.

Gemeinsam mit: Rosel Postuvanschitz, Julia Gerstbauer, Margit Grad, Iris Harratzmüller, Christiane Heindl, Stephanie Helmberger, Anita Jovic, Elisabeth Keppelmüller, Eva König, Susanne Larson, Christine Reitner und Katharina Schinagl.

Mit Beiträgen von: Mieze Medusa, Rosi Kröll, MASI knitwear made in Linz und dypol deductions und Rosel Postuvanschitz, Julia Gerstbauer, Margit Grad, Iris Harratzmüller, Christiane Heindl, Stephanie Helmberger, Anita Jovic, Elisabeth Keppelmüller, Eva König, Susanne Larson, Christine Reitner und Katharina Schinagl.

Route:
• Einstiegsstelle / Untere Donaulände 26
• Redoutensaal
• ehemalige Wollzeugfabrik
• Linz Textil GmbH
• ehemalige Tuchfabrik
• Gasthaus Arbeiterheim
• Hafenbecken III
• Goldhauben-Webe
• MASI und dypol deductions
• Einstiegsstelle / Untere Donaulände 26

Termine 2009: 14. März / 4. April / 4. Juli / 18. Juli / 12. September
Jeweils samstags 14 bis 18 Uhr

Grafische Gestaltung: Toledo i Dertschei

Dank an: Wolfgang Almert, Ljubomir Bratic, Verena Brückner, Simone Boria, Luzenir Caixeta, Petja Dimitrova, Christine Dollhofer, Herbert Edlinger, Harun Farocki, Leopoldine Feichtinger, Adolf Freyenschlag, Sabine Gebetsroither, Martina Gugglberger, Hanna Hacker, Gabriella Hauch, Momen Hossein, Eva Jantschitsch, Erika Jungreithmayr, Belinda Kazeem, Elisabeth Kendler, Helmut Krischanitz, Thomas Kuscher, Edin Lakota, Franz Lamplmair, Gottfried Lichtenberger, Oliver Marchart, Kurt Mayrhofer, Sedjro Mensah, Bernhard Nemec, Alfred Noll, Wolfgang Oblasser, Heinrich Pilch, Maja Pjagulovic, Zeljko Pjagulovic, Susanne Puchberger, Ernst Reitermaier, Dietlind Rott, Rubia Salgado, David Salomonowitz, Johanna Schaffer, Johannes Schasching, Bernhard Schinko, Olivia Schütz, Dietmar Schwärzler, Paul Skrepek, Monika Sommer, Gabi Stöger, Wolfgang Stöttinger, Wolfgang Vincenz Wizlsperger, Rainer Zendron.

Projektleitung: Renate Höllwart
Projektteam: Charlotte Martinz-Turek, Elke Smodics, Nora Sternfeld

 

Mit Unterstützung von sabtours