You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.
© trafo.K
© trafo.K
© trafo.K
© trafo.K

Sommerferienspiel WienXtra 2006

So wie ich will!

›A stereotype is a box usually too small, that a girl gets jammed into‹ (Ein Stereotyp ist eine Box, die gemeinhin zu klein ist, um ein Mädchen hineinzuquetschen) Guerrilla Girls

Gesucht wird eine Schurkin, Rabaukin und Schelmin, die nicht daran denkt, sich mit der Welt, wie sie ist zu begnügen, sondern mehr will. Gemeinsam mit Künstlerinnen entwirfst und entwickelst du jeden Tag etwas anderes und arbeitest mit unterschiedlichen Formen wie Regie, Musik, Performance oder Bühnenbild.

Wer kennt sie nicht, die historisch gewachsenen und klassischen Zuschreibungen, mit denen Mädchen bis heute konfrontiert sind: Heulsuse, Prinzessin, Zicke. Viel seltener besteht die Gelegenheit, die vielen anderen Seiten auszuleben, deren Bezeichnungen offenbar nur in der männlichen Form zu existieren scheinen. 

Im Rahmen der Mädchenaktionstage können die Teilnehmerinnen sich und die anderen von der Gaunerinnenseite kennenlernen, oder die eigenen Lausmädl-Eigenschaften ausleben. In vier Workshops werden Klischeezuschreibungen und Stereotypen auf den Kopf gestellt und auf eine lustvolle Art und Weise durchbrochen. Wir entwerfen Schurkinnen, Raubaukinnen, Schelminnen und Störenfriedas. In den verschiedenen Rollen konfrontieren wir uns mit bestehenden Ausschlüssen und Stereotypen und laden jeden Tag zu einer anderen Form der künstlerischen Umsetzung ein. 

Musik: Sushila Mesquita
Gestaltung: Dietlind Rott
Regie: Tina Leisch

Projektleitung: Elke Smodics, Nora Sternfeld