You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.
©Mehmet Emir
Gespräche zu Geschichtsvermittlung 2
©Mehmet Emir
Gespräche zu Geschichtsvermittlung 2
©Mehmet Emir
Gespräche zu Geschichtsvermittlung 2
©Mehmet Emir
Gespräche zu Geschichtsvermittlung 2

Gespräche zu Geschichtsvermittlung 2

›Und was hat das mit mir zu tun?‹

Wie lassen sich die Novemberpogrome in der postnazistischen Migrationsgesellschaft erinnern?

8. November 2010, 18.00–21.00 Uhr
Gedenkstätte Karajangasse 14, 1200 Wien

Seit September 2009 arbeitet ein Projektteam aus VermittlerInnen und WissenschafterInnen rund um trafo.K in Kooperation mit dem Brigittenauer Gymnasium an der Frage, wie der Nazismus, die Shoah und der Zweite Weltkrieg in der postnazistischen Migrationsgesellschaft vermittelt werden können. Am 8. November soll diese Frage in Verbindung mit dem Gedenken an die Novemberpogrome in Wien gestellt werden. ExpertInnen verbinden geschichtspolitische, zeithistorische, migrationswissenschaftliche, schulpraktische und bildungstheoretische Überlegungen.

ExpertInnengespräche in drei Stationen mit
Maria Ecker, Historikerin, www.erinnern.at
Radostina Patulova, freie Kulturwissenschafterin, www.migrazine.at
Dirk Rupnow, Historiker, Projektleiter ›Und was hat das mit mir zu tun?‹

Anschließend Diskussion
Moderation: Nora Sternfeld, Büro trafo.K

 

Eine Veranstaltung gefördert aus dem Kulturbudget der Brigittenau

Ein Projekt durchgeführt im Rahmen des Förderprogramms Sparkling Science, gefördert vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung.