You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

Ein Veranstaltungszyklus zum Thema Wohnungslosigkeit von Frauen* in Wien | 2014 – 2015

zusammen::gehen

Wohnzimmergeschichten
Samstag, 25. April 2015, 14.00 bis 18.00 Uhr
Treffpunkt: öffentlicher Raum, Gumpendorfer Straße 64/Ecke Esterhazygasse

Eine spielerische Forschungsreise durch den öffentlichen Raum

Der öffentliche Raum wird gerne als ›Wohnzimmer der Stadt‹ bezeichnet. Er soll zum Verweilen einladen, Kommunikation und Austausch fördern, Zonen der Entspannung bieten. Wie sieht es mit der Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum aus, wenn sich das Leben aufgrund von Wohnungslosigkeit überwiegend öffentlich zeigt? Wo lassen sich persönliche Komfortzonen abseits von Konsumräumen finden? Welche Orte laden ein, welche weisen ab? Wie lässt sich der öffentliche Raum tatsächlich als Wohnzimmer reklamieren? dérive lädt zu einer spielerischen Stadterforschung mit Zufall und Erkenntnis in den 6. Bezirk. Wir würfeln uns durch die Straßen, fahnden nach persönlichen Wohlfühlorten, suchen nach Rückzugsgebieten und tauchen unter im Trubel der Stadt.

dérive – Verein für Stadtforschung versteht sich als Initiative für die Verwirklichung einer urbanen Gesellschaft an der Schnittstelle von Wissenschaft, Kunst und Aktivismus.

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt, bei Regen Treffpunkt Gumpendorfer Straße 62.
Bitte Dokumentationsmittel (Fotoapparat, Skizzenblock, Aufnahmegerät, etc.) nach Wahl mitbringen!  
Um Anmeldung wird gebeten unter: anmeldung@trafo-k.at

Durch die Veranstaltungsreihe im Rahmen des Projekts ›Geteilte Räume‹ wird das Thema weibliche Wohnungslosigkeit in die Öffentlichkeit getragen und dort verhandelt: Bis in den Frühsommer 2015 diskutieren wir im Rahmen einer Veranstaltungsreihe über Miet- und Wohnungspolitik, erkunden die Geschichte von weiblichen Wohnverhältnissen, vernetzen uns mit Initiativen rund um Wohnungslosigkeit, fragen nach ermächtigenden künstlerischen Strategien und Darstellungsweisen und lassen uns im Gehen durch den 6. Bezirk auf ungewohnte Sichtweisen ein. Den Abschluss des Projekts bildet ein gemeinschaftliches Picknick in einem Mariahilfer Park, auf dem die in den Werkstätten entstandene Quiltdecke als Interventionsinstrumentarium zum Einsatz kommt.

Ein Projekt zum Thema Wohnungslosigkeit von Frauen* von trafo.K in Kooperation mit Tageszentrum Ester – Tageszentrum für wohnungslose Frauen.

Projektleitung: Elke Smodics
Projektteam: Ines Garnitschnig, Marty Huber, Rosel Postuvanschitz, Renate Höllwart

 

MA 57 Frauenabteilung der Stadt Wien