You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher

Aktionstage #2 | 15. Juni 2016

Wie geht Lernen Verlernen und Verlernen Lernen in der Praxis?

An drei Aktionstagen probieren wir verschiedene Formate und Handlungsformen aus. Workshops, Stadtrundgänge, Gespräche, Präsentationen und Performances laden zum Austausch ein. Den Abschluss bildet ein gemeinsames Abendessen auf dem Siebenbrunnenplatz.

12.00–13.00 Strategien für Zwischenräume. Ausstellung, Archiv, Werkstatt
Informationen, Kaffee und Gespräche im Aktions- und Archivraum mit Ines Garnitschnig, Renate Höllwart, Elke Smodics, Nora Sternfeld (trafo.K) und Sheri Avraham (Künstlerin und Theatermacherin)

13.00–14.30 Wer hat was zu sagen?
Workshop rund um Worte, Dinge und Gespräche mit Christina Bollwein, Jürgen Gross, Andrija Ilijevski, Mustafa Kocak, Brigitte Martinek, Quentin Michaelis, Anil Önder, Ramona Sax und Ersin Subasi (Technologiezentrum – Jugend am Werk)
Wie entsteht Bedeutung? Wie sprechen Körper? Und was hat Sprechen mit Macht zu tun? Die Wechselwirkungen zwischen Bild und Text, zwischen Wahrnehmen und Deuten sind Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit dem Thema Sprache. Es entsteht ein Raum für Austausch darüber, was Sprache sein kann, wie unterschiedlich die Welt gesehen wird und was uns Bilder erzählen können. Ein Plakat, ein Spiralblock sowie Zines ermöglichen das Spiel mit Bedeutungen von Wort und Bild und laden ein, über Veränderung nachzudenken.

15.00–17.00 Räume, Autonomie und Geschlecht
›Gehörgänge – Hörbare Spaziergänge an Orte politischer Selbstberechtigung› mit Ida Divinzenz, Julia Hofbauer und Gerd Valchars Gehörgänge führt an Orte in Wien, die symbolhaft für emanzipatorische Kämpfe um Anerkennung und Sichtbarkeit stehen. Unsere Entdeckungsreise bringt uns in die Türkis Rosa Lila Villa, zur Betteldemo und zu geplanter Ungemütlichkeit auf der Mariahilfer Straße. Orte in der Nachbarschaft werden zu Schauplätzen von Kämpfen um gleiche Rechte. Bei jeder dieser Stationen informiert der Audioguide über die Geschichten und Ereignisse des Ortes. Also Stationen auf www.gehoergaenge.at downloaden, Ohrstöpsel rein, Kopfhörer rauf und los!

parallel Was heißt alle?
Aktionen, Workshops und Gespräche mit Ines Garnitschnig, Renate Höllwart, Elke Smodics, Nora Sternfeld (trafo.K) und Sheri Avraham (Künstlerin und Theatermacherin)

17.30–18.00 Spoken-Word-Performance
mit Njideka Iroh

Forschungszentrum für historische Minderheiten
Kohlgasse 27-29, 1050 Wien

 

Das Projekt ist gefördert aus den Mitteln von SHIFT.

Das Teilprojekt Ringvorlesung und Publikation wird finanziert von der AK–Wien und erfolgt in Zusammenarbeit mit schulheft.