You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher
© Pia Streicher

Aktionstage #2 | 16. Juni 2016

Wie geht Lernen Verlernen und Verlernen Lernen in der Praxis?

An drei Aktionstagen probieren wir verschiedene Formate und Handlungsformen aus. Workshops, Stadtrundgänge, Gespräche, Präsentationen und Performances laden zum Austausch ein. Den Abschluss bildet ein gemeinsames Abendessen auf dem Siebenbrunnenplatz.

12.00–13.00 Strategien für Zwischenräume. Ausstellung, Archiv, Werkstatt
Informationen, Kaffee und Gespräche im Aktions- und Archivraum mit Ines Garnitschnig, Renate Höllwart, Elke Smodics, Nora Sternfeld (trafo.K) und Sheri Avraham (Künstlerin und Theatermacherin)

12.00–12.30 Strategien für Zwischenräume. Ausstellung, Archiv, Werkstatt
Informationen, Kaffee und Gespräche im Aktions- und Archivraum mit trafo.K und Sheri Avraham

12.30–14.30 Ignorieren oder Konfrontieren?
Workshop über Ausverhandlungsprozesse und die Bedingungen einer antidiskriminatorischen Zusammenarbeit mit Belinda Kazeem-Kaminsiki (Künstlerin und Senior Lecturer am Institut für das künstlerische Lehramt an der Akademie der bildenden Künste Wien)
Ausgehend von Adrian Pipers Arbeit ›Calling Cards‹ (1986) wird im Rahmen des Workshops mit der Entwicklung von Kurztexten begonnen, die sich für die politische Arbeit in Gruppen, die nicht notwendigerweise gleiche Identitäten teilen, jedoch gemeinsame Anliegen, eignen könnten. Dabei soll ein Prozess initiiert werden, der Ausverhandlungsprozesse und die Bedingungen einer antidiskriminatorischen Zusammenarbeit in den Mittelpunkt rückt.

14.30–15.30 Geteilte Räume
Projektvorstellung und Gespräch mit Hansel Sato zur Bleibeführer_in. Handbuch für Asylwerber_innen und Migrant_innen. Eine Broschüre mit den wichtigsten Informationen für all jene Menschen, die hier bleiben wollen und sich ihr Recht dafür erkämpfen müssen. Arbeitsgruppe Bleibeführer_in initiiert von Erinmwionghae Clifford und Hansel Sato in Kooperation mit AntiKulti-Atelier Zürich, Integrationshaus und Planet 10. Gemeinsam mit Kulturproduzent_innen und Flüchtlingen in Wien.

16.00–17.00 Was heißt alle?
Aktionen, Workshops und Gespräche mit Ines Garnitschnig, Renate Höllwart, Elke Smodics, Nora Sternfeld (trafo.K) und Sheri Avraham (Künstlerin und Theatermacherin)

17.00–19.00 Platz nehmen!
Gemeinsames Essen am Siebenbrunnenplatz

Treffpunkt: Forschungszentrum für historische Minderheiten
Kohlgasse 27-29, 1050 Wien

 

Das Projekt ist gefördert aus den Mitteln von SHIFT.

Das Teilprojekt Ringvorlesung und Publikation wird finanziert von der AK–Wien und erfolgt in Zusammenarbeit mit schulheft.