You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.
© Marie Artaker

Aufbau eines Archivs der Vermittlung | 2021 – 2023

Archiv der Vermittlung

Das Unarchivierbare aktualisieren

Seit Mitte der 1990er Jahre wurden unter der Bezeichnung „Kunstvermittlung“ Handlungsformen in Museen und Ausstellungen entwickelt, die zahlreiche Diskurse, Praktiken, Methoden und Konzepte hervorgebracht haben. Das Archiv der Vermittlung schafft einen virtuellen wie physischen Ort, an dem Positionen, Erinnerungen, Erfahrungen und Projekte an der Schnittstelle von Kunst, Bildung, Politik und Gesellschaft versammelt werden. So wird das Wissen der Vermittlung in die Gegenwart geholt und zugänglich gemacht, damit in Zukunft damit gearbeitet werden kann. Es entsteht in einem dynamischen Prozess, der Vergangenes aktualisiert und auf eine Weise ordnet, die offen bleibt und ständig erweitert werden kann.

Das Archiv der Vermittlung ist ein Projekt von Büro trafo.K und schnittpunkt in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst Wien.

Projektleitung: Renate Höllwart, Beatrice Jaschke, Nora Sternfeld
Projektteam: Renate Höllwart, Beatrice Jaschke, Simon Nagy, Elke Smodics, Nora Sternfeld, Julia Stolba
Grafische Gestaltung: Marie Artaker
Programmierung: dada.ninja
Videoaufnahmen: Victor Jaschke
Videoschnitt: Lia Sudermann
Lektorat: Maria Gruber

Dank an: Nora Landkammer für die Unterstützung bei der Strukturierung des Archivs, Eva Kolm und Ulrike Gießner-Bogner für die Zusammenarbeit bei der Sichtung des Archivs vom OeAD sowie Antonia Hartlauer für die rechtliche Beratung. Ganz besonderen Dank auch an alle Vermittler:innen, die Material und Wissen für das Archiv zur Verügung gestellt haben: Lucie Binder-Sabha, Beate Hartmann, Heiderose Hildebrand, Andreas Hoffer, Monika Holzer-Kernbichler, Mela Maresch, Lisa Pflegerl, Ulrike Scholda, Sara Smidt, Elke Smodics, Walter Stach, Adelheid Sonderegger und Gabriele Stöger.

 

Mit Unterstützung von BMKÖS und Stadt Wien (MA7)